Legerplaats Budel Vereidigung

 

Bilder

Jahr Quartal

1963 Q3 Q4
1964 Q1 Q2 Q3 Q4
1965 Q1 Q2 Q3 Q4
1966 Q1 Q2 Q3 Q4
1967 Q1 Q2 Q3 Q4
1968 Q1 Q2 Q3 Q4
1969 Q1 Q2 Q3 Q4
1970 Q1 Q2 Q3 Q4
1971 Q1 Q2 Q3 Q4
1972 Q1 Q2 Q3 Q4
1973 Q1 Q2 Q3 Q4
1974 Q1 Q2 Q3 Q4
1975 Q1 Q2 Q3 Q4
1976 Q1 Q2 Q3 Q4
1977 Q1 Q2 Q3 Q4
1978 Q1 Q2 Q3 Q4
1979 Q1 Q2 Q3 Q4
1980 Q1 Q2 Q3 Q4
1981 Q1 Q2 Q3 Q4
1982 Q1 Q2 Q3 Q4
1983 Q1 Q2 Q3 Q4
1984 Q1 Q2 Q3 Q4
1985 Q1 Q2 Q3 Q4
1986 Q1 Q2 Q3 Q4
1987 Q1 Q2 Q3 Q4
1988 Q1 Q2 Q3 Q4
1989 Q1 Q2 Q3 Q4
1990 Q1 Q2 Q3 Q4
1991 Q1 Q2 Q3 Q4
1992 Q1 Q2 Q3 Q4
1993 Q1 Q2 Q3 Q4
1994 Q1 Q2 Q3 Q4
1995 Q1 Q2 Q3 Q4
1996 Q1 Q2 Q3 Q4
1997 Q1 Q2 Q3 Q4
1998 Q1 Q2 Q3 Q4
1999 Q1 Q2 Q3 Q4
2000 Q1 Q2 Q3 Q4
2001 Q1 Q2 Q3 Q4
2002 Q1 Q2 Q3 Q4
2003 Q1 Q2 Q3 Q4
2004 Q1 Q2 Q3 Q4
2005 Q1 Q2 Q3
Mannschaftsküche

 


Legerplaats Budel - Nassau-Dietzkazerne
Foto: Peter Montefusco im Oktober 2011

Home | Legerplaats Budel | Abschied von Budel | Artikel von Ehemaligen | Geschichte | Gästebuch: lesen - schreiben | Spenden | Kontakt

Artikel von Ehemaligen

Bernd Brockfeld (01.07. - 20.09.1963)
Friedhelm Becker (05.04. - 27.06.1972 - 12./LwAusb Rgt 2)
Eckard Kochmann (01.04.1968 - 27.06.1968 - 5./LwAusbRgt 2)
Peter Montefusco (01.10.1965 - 30.09.1966 - Sanitätsstaffel)
Jürgen Moosmann (2. Januar - 31. März 1991 6./LwAusbRgt 2)
Thomas Kuhn (1986 Q3 3./LwAusbRgt 2)
Michael Hahn (1. April 1971 - 30. September 1972 erst 6./LwAusbRgt 2 dann Block F10)
Harry Rduch (1.Juli 1965 - 27.03.1966 in der 11./LwAusbRgt 2)
Ulrich Wirtz (1970 Q2 in der 5./LwAusbRgt 2)
Holger Ludwig (1994 - 1997 in der 7./LWAusbRgt 2)
Heinz Strnad (1963 - 1967 Sanitätsstaffel)
Hans Huber (August 1980 - August 1984 2. Luftwaffenausbildungsregiment 2)
Bernd Franke (1977 Q3 - 2. Luftwaffenausbildungsregiment 2)
Gerhard Ramm (1965 Q4 - 7. Luftwaffenausbildungsregiment 2)
Christian Ternes (03.10. - 22.12.1988)
Peter Montefusco (01.10.1965 - 30.09.1966 - Sanitätsstaffel)
Peter Montefusco über den abendlichen Freizeitausgleich in Budel (1965-1966) - Corso Bar & Co.
Volker Ernst (1985 Q3 - 7. Luftwaffenausbildungsregiment 2)
Franz Twardy (Juni 1963 - Juli 1967 - Sanitätsstaffel)
Dieter Volquards (1963 Q2 - 10. Luftwaffenausbildungsregiment 2)
Heribert Kleine Bußmann (1971 Q3 - 9. Luftwaffenausbildungsregiment 2)

Nassau-Dietzkazerne im Oktober 2011 mit Peter Montefusco
Foto: Peter Montefusco - Wiedersehen mit dem Legerplaats Budel im Oktober 2011

 

Bernd Brockfeld am 21.05.2017

Bernd war bei der Erstbelegung als Wehrpflichtiger vom 01.07. bis 20.09.1963.

Bernd hat einen Artikel geschrieben, den ihr hier lesen könnt (PDF)

Bilder aus seiner Zeit in Budel könnt ihr euch hier ansehen.

nach oben


 

Friedhelm Becker am 11.05.2017

Der erste Tag in einer neuen Welt

Die Siebziger begannen mit dem traurigen Ende von Tangens-Alpha (meine Rock-Band), dem Ende der strapaziösen Lehrzeit bei der Spar- und Darlehnskasse Lüdinghausen und der Einberufung bei der Bundeswehr. Vorangegangen war die Musterung beim WBK (Wehrbereichskommando) in Coesfeld und mein Wunsch zur Luftwaffe eingezogen zu werden. Ich hatte Glück und hatte mich am 5. April 1972 beim 12 Luftwaffen Ausbildungsregiment 2, Budel (im Süden der Niederlande) Legerplaats Block F 3 zu melden.
Da ich meiner Ente den Weg bis Budel ersparen wollte, meldete ich mich für einen Sammeltransport per Bahn ab Dülmen.

Auf dem Dülmener Bahnhof hatten sich schon früh morgens einige verängstigte Jünglinge versammelt. Feldjäger in schicken Uniformen patrollierten auf dem Bahnsteig, um Übermut zu bremsen.
Irgendwann lief der Zug ein. Aus den Fenstern flogen leere Bierflaschen und grölende, angetrunkene Jugendliche, die dasselbe Schicksal erwarteten wie uns und bereits in Osnabrück und Münster zugestiegen waren, nahmen uns auf. Die Stimmung war bestens.
Bier und Schnaps wurde von einem Abteil zum anderen weitergereicht. Auch im Zug versuchten Feldjäger den ersten Eindruck von Drill zu vermitteln. In unserem Abteil ist ihnen das auch irgendwann gelungen, als nämlich eine leere Bierflasche durch ein geschlossenes Zugabteil-Fenster geschleudert wurde.

Der Täter hatte sich von nun an in den Zugwind des kaputten Fensters zu setzen und ein Feldjäger stand mit gezücktem Gummiknüppel in der Tür.
Seitdem war Ruhe bei uns im Abteil und es wurde rattenkalt.
So wie ich nachher erfahren hatte, lagen alle, die den frischen Fahrtwind genießen durften, nachher mit Grippe und Lungenentzündung im Lazarett in Weert, einem Nachbarort von Budel.
Irgendwann, es war längst dunkel geworden, rollte unser Sonderzug in einem Verladebahnhof in Budel ein. Die Feldjäger im Zug und das Empfangspersonal scheuchten uns mitsamt unserem mitgebrachten privaten Gepäck im Laufschritt in eine hell erleuchtete Turnhalle.
Hier folgte an langen Tischen die erste Klamottenausgabe. Schlafanzug, Trainingsanzug, Parka, Bettzeug, Schmusedecke, Turnschuhe, Unterwäsche und ein paar Kekse. Draußen mussten wir uns in langer Reihe aufstellen und wurden namentlich aufgerufen. Flieger Becker
(„Flieger“ war mein Dienstgrad) – zum Block 12! Und mit mir noch 130 Leidensgenossen. Ich bekam mit 10 anderen einen Raum zugeteilt, hatte sofort mein Bett zu beziehen und sofort zu schlafen, denn das Licht wurde gleich ausgemacht.
Eigentlich war an Schlaf noch gar nicht zu denken. Die neue Umgebung, der neue ungewohnte Umgang mit uns und die neuen Zimmerkollegen ließen das einfach nicht zu. Bis draußen auf dem Flur der „UVD“ (Unteroffizier vom Dienst), das war so einer mit einer blauen Kordel an der Uniform, „RUHE“! brüllte.
Danach konnte nur noch geflüstert werden, bis doch alle eingeschlafen waren, denn es war ein sehr anstrengender Tag gewesen.

Am nächsten Morgen, so gegen 5,30 Uhr wurden alle jäh aus den Träumen gerissen. „12. Kompanie aufsteh`n“! brüllte dieser Idiot mit der blauen Kordel und dem umgeschnallten Colt, schmetterte unsere und die Nachbarzimmertüren auf, schaltete das Licht an und brüllte immer wieder „aufsteh`n, aber zack, zack.“
Wir fielen fast aus den Betten, hasteten in die Waschräume an die langen Waschtröge und auf die Toiletten, die nachher sogenannten „Legebatterien“. Danach hatten wir im Laufschritt das Gebäude zu verlassen um uns draußen in „Reih und Glied“ aufzustellen.
Wie das heute und in Zukunft zu geschehen hatte, wurde uns ruck – zuck beigebracht.
Nach dem Kommando „links um“ stolperten wir so hintereinander uns gegenseitig in die Hacken tretend zum Frühstückssaal.
Im Eingangsbereich hatten wir uns einen Teller und Besteck von einem großen Stapel zu nehmen und uns an einem riesigen Frühstücksbuffet anzustellen. Das Angebot war bestens. Brot, Brötchen, Käse, Wurst und Marmeladen; für jeden Geschmack war etwas dabei. Dazu gab es Kaffee und Milchkaffee aus großen Blechkannen.
Da saßen wir nun in unseren bollerigen, dunkelblauen Trainingsanzügen mit weißem Bundesadler und der Aufschrift „Bundeswehr“ auf der linken Brust, knuften unsere Butterbrote und harrten der Dinge, die da kommen sollten.

Der Befehl „Auf, marsch, marsch, draußen aufstellen“ ließ gar nicht lange auf sich warten und so standen wir noch im Halbdunkel in Reih und Glied vor unserer Unterkunftsbaracke.
Dann erschien wieder dieser Typ mit der blauen Kordel, noch einer mit einer gelben Kordel, ein „älterer Herr“, mit ein paar Haken auf den Schulterklappen und so ein paar grinsende Jünglinge, kaum älter, als wir, aber in schicken, dunkelblauen Uniformen. Alle kamen sich unheimlich wichtig vor. Wie sich schnell herausstellte, war der ältere mit den Haken auf den Schulterklappen unser zukünftiger Chef, der Hauptfeldwebel, die „Mutter der Kompanie“. Der Rest waren ein paar Unteroffiziere, Gefreite und Obergefreite, die unsere Gruppenführer sein wollten. Alle stellten sich namentlich vor. Der Hauptfeldwebel hielt eine kurze Predigt und sogleich wurde dieser ganze Haufen, der da stand und sich Kompanie nannte in Gruppen aufgeteilt. Jede Gruppe hatte von nun an einem Gruppenführer und zwei „Hi-Wie`s“ auf`s Wort zu gehorchen, was wirklich schwer fiel. Wir merkten aber schnell, dass wir gar keine andere Wahl hatten, als Bedingungslos das zu tun, was die Typen von uns verlangten. Alle wollten an den nächsten Wochenenden ja wieder zur Mama oder zur Freundin.

Die ersten Tage gestalteten sich so, dass wir so nach und nach richtig eingekleidet wurden. Jeder erhielt so gut es ging eine passende grüne und blaue Uniform, einen Mantel, „Schiffchen“ in grün und blau, Koppel, „Knobelbecher“, Schuhe mit Ledergamaschen, weitere grüne Unterwäsche, hell-blaue Oberhemden mit dunkelblauer Krawatte und natürlich einen unbequemen Stahlhelm. Alles musste erst einmal irgendwie passen, konnte aber so nach und nach gegen etwas bessere Teile umgetauscht werden. So lange, bis keine Hose mehr rutschte, kein Stiefel mehr drückte und kein Helm mehr wackelte.
Innerhalb kürzester Zeit lernten wir unsere Hemden zu falten, Knöpfe anzunähen, Betten zu machen und unseren Kleiderschrank, den „Spind“, so wie ein Kaufhausregal aussehen zu lassen. Mutter wäre stolz auf mich gewesen, wenn sie das gesehen hätte.
Jetzt, so in unserem neuen Outfit und als wir auch noch ein richtiges Gewehr, das „G 3“ erhielten, sahen wir aus wie Soldaten und fühlten uns auch inzwischen so.

Grundausbildung

Wandern durch den Wald und durch die sandige Landschaft um Budel herum, Löcher buddeln, in denen man sich so schön verstecken konnte. Auf allen vieren durch den Sand krabbeln, unter Zäunen herrobben, nachts Blechdosen an Bäumen aufhängen, die vor Feinden warnen sollten, wenn man an einem Bindfaden zieht. Lagerfeuerchen machen, die man vorm Schlafengehen erst wieder auspinkeln musste und campen in einem viel zu kleinen Zelt, zusammen mit einem schnarchenden Kumpel, das nannte sich Grundausbildung.
Naja, nicht nur. Unterricht, „Wie verhalte ich mich, wenn der Feind kommt“ und „Wer ist das überhaupt“, Schießausbildung mit unserem G 3, der Pistole P1 und dem MG gehörten auch noch dazu. Außerdem Sport, Sport, Sport, was nie mein Hobby werden könnte.
Und alles nur, um aus mir einen richtigen Mann zu machen.

Aber Budel an sich war schön. Nicht nur, dass ich, da ich im Ausland stationiert war, mehr Wehrsold bekam, als die in Deutschland, nämlich 170,-- DM, sondern auch das kleine Örtchen, direkt an der belgischen Grenze, inmitten von Kiefernwäldern und großen Heideflächen mit weißen Sanddünen und Moorteichen. Typisch holländisch eben, Backsteinhäuschen, Kirchenglockengebimmel, enge Straßen und eine Windmühle.

Interessant war aber auch das Leben nach dem strengen Dienst, wenn Waffen und Stiefel gereinigt waren und die Aufsicht nicht in der Nähe war. Das Unterhaltungsprogramm in der Kaserne war eher mäßig. Da gab es ein Kino mit den bescheuertsten Filmen, eine Bar, die nur den höheren Dienstgraden ab Gefreiter vorbehalten war und einen großen Aufenthaltsraum mit ungemütlichen Holztischen und Stühlen für uns. Hier konnten wir uns für 30 Pfennig unser Fläschchen Budelbier kaufen und uns so richtig besaufen.

Ein Kamerad, so nannten sich ja jetzt die Kollegen, hatte tatsächlich einmal zu viel getrunken und musste unbedingt mal kotzen. Der Weg zur Toilette (Legebatterie oder auch Donnerbalken) wäre zu weit gewesen. Also Fenster auf und raus. Dabei verlor er das Übergewicht und plumpste, wie ein nasser Sack aus dem Fenster hinter seinem Abendessen her. Glücklicherweise wohnten wir auf „Parterre“, da wäre der Fenstersturz noch mit einer Rolle vorwärts abzufedern gewesen. Doch hier folgte ein großes Geschrei und Gewimmer. Der Kamerad wälzte sich am Boden und hielt beide Hände um seine empfindlichste Stelle. Blut quoll zwischen den Fingern hervor.
Einer von uns rannte zum „Gefreiten vom Dienst (GVD)“, der meldete den Vorfall gleich der „obersten Heeresleitung“ und dem Sanitäter. Was dem geschundenen Kameraden so empfindlich geschadet hat, war ein Haken auf dem Fensterbrett, der zum Feststellen eines Fensterflügels diente.
Der Kamerad wurde in das Krankenhaus des nahe gelegenen Örtchens Weert gebracht und tauchte irgendwann mitten in der Nacht verarztet wieder bei uns auf. Er schwärmte von hübschen holländischen  Krankenschwester, von denen eine seinen Penis hochgehalten hätte, eine hübsche Ärztin sein Säckchen wieder zugenäht und liebevoll verbunden hätte.
Einen Spaß hatten sich die Mädels mit ihm noch gemacht, indem sie sein gesamtes Gehänge eingegipst hatten. Nur die Spitze des Penis lugte noch aus dem Gehäuse hervor.
Diese dolle Konstruktion musste der Kamerad natürlich jedem, auch denen in den Nachbarstuben, erst einmal zeigen.

Am 27.6.72 Versetzung nach Rheine

Wie im Flug vergingen die drei Monate Grundwehrdienst am Legerplaats in Budel. Und da ich mich ja bei einem Ausbildungsregiment der Luftwaffe befand, wurde ich zur General-Wever-Kaserne nach Rheine zum Jagdbombergeschwader 36 versetzt, um unter dem Oberfeldwebel Rüdiger Hannak und dem Feldwebel Runge als Rechnungsführergehilfe bei der Unteroffiziers- Lehr- und Sicherungsstaffel meinen Dienst zu tun.

Sicherungsstaffel, und das hatte ich noch nicht so ganz begriffen, bedeutete „Wachstaffel“. So rannte ich gleich am ersten Morgen nach dem freundlichen Weckruf des GVD „Kompanie aufsteh`n“ im „Grünzeug“ an die Straße, an der wir morgens anzutreten hatten, um dem Staffelchef und den Spieß zu begrüßen und wurde sogleich „vergattert“. Dies bedeutete, ich wurde zur Wache am Kasernentor eingeteilt. Irgendwie scheiße, dachte ich und es dauerte gar nicht lange, da nahte auch schon das Unheil in Form eines dunkelgrünen Mercedes mit einer Bundesflagge am Kotflügel.
Ich hielt, wie mir befohlen, diesen Wagen an, um nach dem Weg zu fragen. Der Beifahrer, ein Mann in besonders feiner blauer Uniform mit silbernen Pickeln und Eichenlaub auf den Schulterstücken geriet aus der Fassung, schrie mich an, warum ich nicht ordnungsgemäß grüßen könnte, ob ich die Parole kennen würde, wie ich denn heißen würde und wie denn der Name meines Staffelchefs sei. Ich glaube, meinen Namen habe ich noch gewusst. Aber von sofort an war ich beim Rechnungsführer, Oberfeldwebel Hannak eingestellt. Musste meine schöne, blaue Luftwaffenuniform tragen, und hatte mit Wache nichts mehr am Hut.
Woher sollte ich auch wissen, dass der Typ da im Mercedes mit Chauffeur unser Kommandant und Staffel-Commodore war. Ich meine, er hätte sich ja mal vorstellen können. Ich war schließlich neu in diesem Laden.


Gruß

Friedhelm Becker

Mehr von Friedhelm Becker

nach oben


 

Eckard Kochmann am 20. März 2017

Am 01. April 1968 (Q2) begann mit der Anreise aus Schleswig-Holstein nach Budel meine Dienstzeit
bei der Bundeswehr.
Bereits im letzten Jahr habe ich via Internet nach Budel und Luftwaffe gesucht und fand so diese Seiten. Leider habe ich nur ein Foto aus dieser Zeit, ein Bild meiner damaligen Gruppe, welches ich erst mal finden müßte. Daher habe ich mich über die auf diesen Seiten veröffentlichen Fotos sehr gefreut.
Herr Ziemann, Sie haben mir geholfen nach 49 Jahren meine Erinnerungen an die Grundausbildung aufzufrischen.Eckard Kochmann

Leider war die Kompanie, der Zug, die Gruppe und die Namen der Ausbilder und Kameraden entfallen. Die Suche in meinen Unterlagen war nicht ganz erfolglos. Den Wehrpaß und den Ordner den wir für Ausarbeitungen anlegen mußten konnte ich mit dem damaligen Namensschild noch finden und damit eine erste Lücke schließen.

Laut Wehrpaß und Namensschild war ich im: 5./Lw Ausb. Rgt. 2, 2. Gruppe, I. Zug.

 

Schild

Neben den normalen Ausbildungsbetrieb erinnere ich mich an folgende Begebenheiten in Budel.

In der ersten Woche traf ich dort in der Kantine überraschend einen Schulkollegen mit dem ich die Volksschule und während der Lehre die Abendschule besuchte. In Budel haben wir uns nicht mehr gesehen aber im späteren Leben sind wir uns immer mal wieder begegnet.

Nach einigen Tagen hat ein Kompaniemitglied den Wehrdienst verweigert. Er konnte sein Gewehr abgeben, mußte noch kurze Zeit ohne Waffe seinen Dienst verrichten und wurde dann entlassen.

Ein Kompaniemitglied bekam Nachhilfeunterricht im Maschieren. Er bewegte beide Arme gleichzeitig nach vorne und hinten.

Ich durfte zu einer Nachuntersuchung in den Sanbereich. Vermutlich hätte ich keinen Wehrdienst leisten müssen. Weil für mich ein Einsatz im technischen Bereich der Luftwaffe eingeplant war konnte ich bleiben. Eine Ursache für die Nachuntersuchung oder Begründung habe ich nicht erhalten.

Beim Schießen ( Gewehrgranate ) kam es zu einen kleinen Unfall. Nicht wie zu erwarten wurde der Daumen verletzt sondern die Nase eines Kameraden. Das Gewehr schlug hoch, knallte auf den Stahlhelm und dessen Rand traf die Nase. Es gab etwas Blut. An eine weiterführende Verletzung kann ich mich nicht mehr erinnern.

An einem Wochenende haben wir auf unserer Stube den Sender "Radio Legerplaats" gegründet. Ein Kamerad hatte einen kleinen Sender dabei mit dem er Musik verbreitete. Das führte am Montag zu einem Gespräch mit der Kompanieführung, denn es war nicht zulässig. Mit einer Belehrung und der Auflage den Sender an der Heimatadresse zu lassen war die Angelegenheit erledigt.

Gegen Ende der Ausbildung brachte ein Stubenkamerad vom Wochenendurlaub die Röteln mit nach Budel. Bei der Dichte der Belegung dauerte es nicht lange und alle Stubenkameraden hatten sich nach und nach angesteckt. Mit mindestens einen Stubenkameraden verbrachte ich einige Zeit im Sanrevier und das Gefechtsschießen und die Abschlußübung fand für uns dort statt.

Am 27. Juni 1968 ( ein Freitag ) war der Abreisetag. Bepackt mit Seesack, Sturmgepäck, ABC-Schutztasche und Privattasche ging es per Bahn, gemeinsam mit zwei oder 3 mitreisenden Kameraden, von Budel über Hamburg nach Pinneberg. Die Erwartung dort von der Bundeswehr abgeholt zu werden erfüllte sich nicht. Nach ca. 1 Stunde Wartezeit brachte uns der Linienbus zum Fliegerhorst Uetersen ( Appen ).
Die Wache war angetreten, aber nicht zu unserer Begrüßung, sondern man wartete auf einen General, der dann nicht am Haupttor eintraf sondern mit dem Hubschrauber auf dem Flugfeld landete. Wir wurden zu den Blöcken der Wartungs- und Instandtsetzungsstaffel ( Block 19 und 20 ) des Fluganwärterregiments geschickt und von dort in die Halle IV, wo sich das Geschäftszimmer befand. Mit der Aussage ihr habt Glück gehabt das wir noch hier sind bekamen wir einen Wochenendurlaubsschein und konnten die Heimreise antreten.

Besonders habe ich mich über das Foto des Stammpersonals des 5./Lw Ausb. Regt. 2 im ersten Quartal 1968 von Ende März 1968 gefreut. Die dort abgebildeten Ausbilder kamen mir sehr vertraut vor, denn sie waren diejenigen die uns dort betreut haben.
Auf der von Herrn Ziemann betreuten Seiten konnte ich wenigstens  zwei Personennamen finden und zuordnen. Der Kompaniechef war Hauptmann ZETTELMEIßEL und der Spieß Hauptfeldwebel GRUNDWALD.

5. Kompanie Budel Q1 1968
Foto von Ernst Weber

Mein Gruppenführer war der etwas nach links versetzt hinter HFw Grundwald stehende Unteroffizier. Er hatte einen Bruder in der Kompanie den man etwas nach links versetzt hinter den auf der rechten Bankseite sitzenden Zivilisten sieht. Der Hilfsausbilder in meiner Gruppe war der etwas nach links versetzt hinter meinen Gruppenführer stehende Flieger. Weit hinten in meinen Hinterkopf spukt dort sein Name mit PÜTZ oder ähnlich herum, was aber nicht sicher ist. Der rechts neben meinen Ausbilder stehende Gefreite UA hat mit uns die Lieder einstudiert.
Einer bzw. zwei der Feldwebeldienstgrade, stehend auf der rechten Seite, müssen meine Zugführer gewesen sein. Wegen eines Lehrgangs hatte der Zugführer gewechselt.

Die Herren auf dem Foto dürften heute alle 70 Jahre und älter sein. Würde mich interessieren was aus ihnen geworden ist. Würde mich auch freuen wenn noch andere Kompaniemitglieder aus dieser Zeit sich melden und Namen zuordnen und Fotos senden.

Meine Bundewehrdienstzeit endete am 31. März 1972 in Uetersen. Da mein Maschinenbaustudium an der Fachhochschule Kiel am 01. März 1972 begann, war ich für den Monat März von der Bundeswehr beurlaubt worden. An der Fachhochschule Kiel traf ich auch meinen oben angesprochenen Schulkollegen wieder, nur war er bereits im letzten Semester und ich im ersten Semester.

Mögen sich noch viele Ehemalige melden und vielen Dank für die Arbeit von Rolf Ziemann.

nach oben


 

 


Peter Montefusco am 5. Juni 2016

Hallo - ihr ehemaligen Sanni´s und andere "Gediente"!

Ergänzend zu meinem Eintrag ins Gästebuch vom 22.07.2013 möchte ich hier anfügen, dass es mir aufgrund dieser Webseite gelungen ist nach GENAU 50 JAHREN(!!!) den "alten Kameraden" Eckhard Neufert (ehemals San-Staffel) wiederzusehen! Ein Foto vom Wiedersehen vom 24.02.2016 kann der Rolf bestimmt noch anfügen. Peter Montefusco und Eckhard Neufert bei einem Wiedersehen nach 50 Jahren(Foto angefügt. Drauf klicken und vergrößern. Anm. Rolf)

Mit meiner Frau war ich in einem 7-tägigen Kurzurlaub in Bad Elster und somit lag es nahe den "alten Haudegen" in dem ca. 25 km entfernten Selb (seinem jetzigen Wohnort) aufzusuchen. Trotz der vergangenen 50 Jahre haben wir uns sofort wiedererkannt und uns freudig begrüßt. Wir hatten uns bei einem zweimaligen Treffen natürlich allerhand zu erzählen. Dabei wurden alte Erinnerungen ausgegraben bzw. ausgetauscht. In gemütlicher Runde nahm das Erzählen und das Lachen kein Ende. Vor unserem Wiedersehen aber auch jetzt haben wir tel. oder per Mail einen guten Kontakt.

All das wäre nicht möglich gewesen, wenn der Rolf Ziemann sich nicht solch´ eine große Mühe bezugnehmend auf das Erstellen dieser Webseite gegeben hätte von denen einige Ehemalige auch (mehr oder weniger) provitieren indem diese Webseite gelesen oder der Versuch unternommen wird "Ehemalige" zu kontaktieren. 

Da das Erstellen sowie das ständige Ergänzen dieser Webseite nicht nur einige Mühe und Zeit in Anspruch nimmt sowie auch mit einigen Serverkosten verbunden ist möchte ich hiermit nochmals anfügen, ob hier nicht der eine oder der andere "Ehemalige" bereit ist dem Rolf Ziemann eine kleine Spende zukommen zu lassen - ich habe es getan, denn ich habe bei einem persönlichen Besuch in Belgien gesehen, dass der Rolf sich voll und ganz für diese Webseite einsetzt.

Also Jungs - pardon - ihr älteren Herren setzt euch zwecks Kontoverbindungsdaten mit dem Rolf in Verbindung. Ansonsten hoffe ich, dass ich demnächst ein paar neue Einträge im Gästebuch lesen kann.
Den zukünftigen Spendern und all´ den Anderen die besten Grüße aus Erkrath sendet


Peter Montefusco

nach oben


Jürgen Moosmann am 5. März 2016

War von 02.01.1991 - 31.03.1991 in der Grundausbildung in Budel. Luftwaffenausbildungsregiment 2 , 6. Kompanie - 3. Zug - 7. Gruppe.

Oberstleutnant Schipke war damals Kasernenkommandant, Hauptmann Tenberken, Hauptfeldwebel Walther und die StUffze Amberg , Vetter, Schneider waren die "direkten" Vorgesetzten. 

War eine tolle  Zeit. Verbunden mit schönen Erinnerungen.  Auch wenn sie weltpolitisch mitten zur Zeit des "Desert Storms " war. Schön waren damals auch die Fahrten Sonntagsabends zum und Freitagmittags von Budel mit der Bundesbahn. In Verbindung mit dem Jong Intravakantes Bus nach und von Mönchengladbach  auf den Bahnhof. So was gibt es heute alles nicht mehr. Wäre schön über diese Seite von Ex-Kameraden zu hören. Einfach Mail an : juergen.moosmann / ät/ gmx.net

nach oben


 

Thomas Kuhn am 25. September 2015

Ziemlich zufällig, dafür aber umso erfreuter bin ich auf Ihre Seite zum alten Legerplaats Budel im Netz gestoßen.

Beim Stöbern auf der Seite fiel mir auf, dass aus dem Ausbildungsquartal 3/1986 noch keine Bilder dabei sind.

Ich habe daraufhin mal mein altes Fotoalbum herausgeholt und ein paar meiner Aufnahmen von damals gescannt. Wenn Sie möchten können Sie sie gerne in Ihrem Album einstellen. (Die Bilder könnt ihr euch hier ansehen)

Der Sommer 1986 war – jedenfalls in Budel – einer von der besonders sonnigen Sorte. Wir waren – logisch – ständig draußen unterwegs und waren entsprechend schnell ziemlich gut gebräunt. An den freien Wochenenden kam man nach Hause, traf auf die Freunde, die nach dem Abi (noch) nicht beim Bund waren, auf den Studienplatz warteten, oder einfach nur den Sommer ausspannten. Oft kam dann angesichts der „gesunden Hautfarbe“ die Frage: „Wo warst Du denn im Urlaub?“ Ich habe mir dann irgendwann angewöhnt „Auf Abenteuerurlaub mit Y-Reisen.“ zu sagen – und zu warten, wie lange es dauerte, bis das Gegenüber begriffen hatte, was dahinter steckte.

Unsere Gruppe war ein (mehrheitlich) netter Haufen, den der BMVg da in den Niederlanden zusammengewürfelt hatte. Und auch die Ausbilder hatten ihre Portion Innere Führung abbekommen. Insofern ließ sich die Zeit vor den Toren von Budel gut aushalten. Und wenn die Sonne bei den Touren in die umliegenden Pinienwälder auf die Bäume brannte, dann war die Luft voller Harz und hatte an manchen Momenten tatsächlich etwas von Sommerferien.

Dass das alles kein Spiel war, wurde uns dann trotz allem natürlich ständig wieder bewusst gemacht. Noch herrschte kalter Krieg, zwar allmählich durchaus entspannter. Aber dass Glasnost und Perestroika nur drei Jahre den Fall des Eisernen Vorhangs auslösen/zulassen würden, das konnte sich von uns zu der Zeit vermutlich noch keiner vorstellen.

Einen meiner Grundi-Kameraden, Sven Fuhrmann, habe ich ein Jahr später bei unserer gemeinsamen Weiterverwendung in einem NATO-Stab in Tongeren/BE wieder getroffen. Da nahm er mir freundlicherweise einen meiner Wochenenddienste ab, als ich einen Freund an der Nordsee besuchen fahren wollte. Thomas Kuhn

Ich habe auf der Reise nicht nur den Freund getroffen, sondern auch noch meine heutige Frau kennengelernt, wofür ich Sven noch heute dankbar bin. Vielleicht kommt er ja auch irgendwann mal auf dieser Webseite vorbei und liest diese Zeilen. Danke Sven! 

Herzliche Grüße

Thomas Kuhn

Grevenbroich

nach oben


 

 

Harry Rduch am 20. Juli 2014

War gestern in Budel. War sehr erstaunt, dass die Kaserne jetzt als Asylbewerberunterkunft genutzt wird. War 01.07.1965 - 27.03.1966 in Budel. War dann im Nachschub (FW Pfauenkron?). Dann in Nörvenich und Kerpen JabO 36.

Hatten im Gelände den kleinen Hasen gefunden. Haben Ihn aufgezogen und Toni genannt (nach unserem Spiess).
Maskottchen Toni (Hase)

Maskottchen Toni und Harry Rduch
Würde gerne mal mit allen Kameraden und Ziwis zusammenkommen. War ein Super Zeit. Danke an alle

...Liebe Grüsse

Harry Rduch

Seht Euch auch die anderen Bilder von Harry an: Q3 1965 und Q1 1966

nach oben


 

Ulrich Wirtz am 27 Juli 2014

Über die Fotos, die Kurt Jürgen Zastrow für das 2. Quartal 1970 veröffentlicht hat, habe ich mich sehr gefreut. Ich habe auch noch einige Aufnahmen aus dieser Zeit gefunden und stelle die Veröffentlichung frei. Viele Grüße und Dank an alle Kameraden.

Ich war gleichzeitig mit Kurt Jürgen Zastrow in der 5. Kompanie, 3. Zug, 9. Gruppe.
Der Kompaniechef hieß Zettelmeißel, der Zugführer Wahl, aber an weitere Namen kann ich mich nicht erinnern.

Mir fällt noch ein, dass unser Hauptmann Zettelmeißel ein großer Freund des soldatischen Gesanges war. Dafür ließ er die Kompanie auch gerne nach dem regulären Dienst ausgiebig üben.

Angenehm für unsere Truppe war, dass wir trotz ständiger Gerüchte nie zu einem Nachtalarm heraus mussten.

Dank beständigem Wetter waren es drei sonnige Monate in Budel.

An dieser Stelle möchte ich mich nochmals für die besondere Hilfsbereitschaft von Kurt Jürgen Zastrow bedanken.

Mir fällt noch ein, dass im 2. Quartal 1970 die Fußball-Weltmeisterschaft in Mexico ausgetragen wurde. Am 17. Juni 1970 fand das legendäre Halbfinale zwischen Deutschland und Italien statt, das später als „Jahrhundertspiel“ in die Fußballgeschichte einging. Zu der nächtlichen Übertragung wurde in der Unterkunft der Zapfenstreich bis nach Mitternacht verlegt.

Viele Grüße

Ulrich Wirtz

nach oben


 

Holger Ludwig am 2. Juli 2014

Ich war selber von 1994 - 1997 in der 7./LWAusbRgt 2. Eine wahrlich sehr gute Zeit meines Lebens an die ich sehr oft zurück denke. Ich habe begonnen alte Kameraden aus der Zeit zu suchen. Einige wenige wurden schon gefunden. Viele weitere Rückmeldungen, Anekdoten, Fotos und sonstige Erinnerungen aus dieser Zeit würden sicherlich auch andere freuen. Ich habe deshalb die folgende Facebookgruppe

https://www.facebook.com/groups/568334986623018/

gegründet und hoffe darauf, das sich auf diesem Wege die alte Zeit ein wenig wieder aufleben lässt.

Viele Grüße

Holger Ludwig

nach oben


Heinz Strnad am 7. November 2013

Das gesamte LwAusbRgt 2 (über 2000 Soldaten) ist im Juni 1963 in dieser Größenordnung als erste Einheit der Bundeswehr überhaupt, geschlossen ins Ausland verlegt worden und das nach Budel, Legerplaats/NL. Und da der Fliegerhorst Stade, also das LwAusbRgt 2 bis auf den letzten Soldaten im Juni 1963 geräumt wurde, gehörte ich auch dazu und wurde im Frühjahr 1967 mit meiner Familie zu einer Luftwaffeneinheit (Sanitätsstaffel) nach Hamburg-Wentorf versetzt.


Während einer Slmonellen Epidemie aufgenommen Legerplaats Budel

LwSanStaffel anno dazumal 1964 während der Samonellen Epidemie - über 600 Rekruten und Stammpersonal mussten in Sonderzelten stationär behandelt werden  - und das im heißen Sommer, da hatten u.a. SU Schuller, Gefr Heinze und ich, der Verfasser, vrnl, im medizinischen Bereich, alle Hände (!) voll zu tun.

Heinz Strnad

nach oben


 

Hans Huber am 20. September 2013

Ich habe eben sehr amüsiert den Bericht eines Kameraden aus der 2/2 Budel gelesen. Der Kamerad muß wohl kurz vor mir da gewesen sein. Bogo so wie er genannt wurde, ist im Wechsel mit mir gegangen. Schröder war mein Vorgänger.

Ich kam als W15er in die 10/2 zur Grundausbilung nach Budel. Da der damalige KP-Chef der 2/LAR2 nicht richtig zählen konnte, hat er mich als Sportkreck mit Bestzeit angeworben. OK. er hat eine Runde vergessen. Bei 5000 Metern sind 400 meter natürlich von Vorteil. Kann ja jedem Offizier mal passieren. War übrigens Hptm Astheimer. War eigentlich ein cooler Chef. Bis auf seine Sport-Macke. Auf jeden Fall bin ich als Z 4er bei der 2/2 LAR Budel gelandet. Mein Aufgabenbereich war der Nachschub. worin ich auch ausgebildet wurde.

Ich habe meine Dienstzeit mit viel Lametta abgeschlossen. 1. Einheit die V mäßig in die BRD Verteidigungsmäßig zurück verlegt wurde. Dafür wurde ich richtig dekoriert. Wer beim Bund war, weiß wie das funktioniert. Ich habe nie meine Vorgesetzten zu kurz kommen lassen. Waren die glücklich, durfte ich auch glücklich sein. Als Belohnung oben drauf "Jahres Bestpreis".

Ich möchte aber diese 4 Jahre Bundeswehr/Budel nie missen. Ich wurde mit 20 Jahren in eine Verantwortung gepresst, die meinen Lebensablauf heute noch possitiv prägt.

Alles im allen war es eine geile Zeit.

Hans-J Huber

 

nach oben


 


Bernd Franke im März 2013

Bernd Franke  (heute: Uffz. d.R.)
3. Quartal 1977, 2. LAR 2 

Bernd FrankeAm 01.07.1977 war es dann soweit. Für die nächsten 15 Monate würde ich bunt nur noch mit einem „D“ schreiben. Früh morgens um 08.15 Uhr wurden zwei andere Mitbürger (künftige Kameraden) und ich von 2 Mitarbeitern des KWEA Dortmund am Nordausgang des Dortmunder Hauptbahnhofs in Empfang genommen. Wir bestiegen gemeinsam mit jenen Herren einen Zug in Richtung Mönchengladbach Hbf.
Dort angekommen, erwarteten uns schon einige unserer künftigen Ausbilder aus den verschiedenen Kompanien des LAR 2 Budel/NL. Der Ton wurde augenblicklich militärischer: „Drei Mann nebeneinander…viele, viele dahinter. Schritt aufnehmen …achten Sie auf den Abstand zum Vordermann…ohne Tritt marsch. Auf einem anderen Bahnsteig angekommen, bestiegen wir nun die „Holzklasse“ eines Zuges (im Bundeswehrjargon auch „Viehwagon“ genannt) in Richtung Budel. – Nach einiger Zeit  erreichten wir Budel Leegerplaats. Nun wurde jeder zukünftige Rekrut seiner Kompanie zugeordnet. Bei mir war es die 2. Kompanie LAR 2. Schon auf dem Marsch vom Ver- und Entladegleis zu den Kompaniebaracken wurde mit der Formalausbildung begonnen „links, links, links zwo drei vier“.

In der Kompanie angekommen wurde uns das Stammpersonal vorgestellt:

KpChef OL Killmer
„Spieß“ HFw Bogolowski (von den Rekruten kurz „Bogo“ genannt)
Zugführer 1. Zug: OFw Jachmann       Zugführer 2. Zug: OFW Lukas-Nülle
Gruppenführer: Uffz Appelhoff, Uffz van Schöll, SU Conrad, SU Heiko Iben (der blonde Ostfriese) (um hier nur einige Namen zu nennen, an die ich mich noch erinnere)
Nachschub: SU Braun
Hilfsausbilder: OG Schütt (W15er), OG Gillessen (SaZ), OG/UA Weber (SaZ)

Danach wurden wir auf die Stuben auf- und jeder Rekrut einer Gruppe zugeteilt (bei mir war es die 2.Gruppe/2. Zug). Nach dem unsere Privatsachen in den Spinden verschlossen waren, marschierten wir im Kompanierahmen und natürlich im Gleichschritt zur Küche.

Mit Schrecken erinnere ich mich auch heute noch an den widerlichen Wurstsalat, indem wohl sämtliche Reste der ganzen Woche sich wiedervereint fanden.

Das war ein kleiner Rückblick in meinen  ersten Tag beim LAR2.

GeilenkirchenZum 29.09.1977 endete meine Grundausbildung beim LAR2 und wir wurden in die künftigen Stammeinheiten abgeschleust. In der Verwendungsplanung wurden viele meiner Stubenkameraden zum Wachbataillon Siegburg beordert. Ich hatte Glück, und war einen Zentimeter kleiner als die vom Wachbataillon geforderte Mindestgröße (…mann war ich froh darüber, kein Paradesoldat zu werden). Also wurde ich zum 2. FKG 2 Geilenkirchen beordert, wo ich bis 09/78 meinen Dienst als Sicherungssoldat im Bereich der QRA Arsbeck versehen habe.

 

P.S.:
Wer erinnert sich noch an den Kantinenwagen, der immer ins Gelände kam, wenn wir draußen in der Budeler Heide waren. Grundsätzlich wurde jeder mit „Hermann“ von dem Niederländer angesprochen: „macht 2 Mark Hermann, nächster Hermann!!“. Natürlich in Anlehnung an den dicken  „Reichsmarschall Göhring“. Das fand dieser Herr wohl besonders witzig.

Insgesamt erinnere ich mich auch heute noch gerne an meine Zeit beim LAR2 in Budel. Ich wäre ja in Budel geblieben als SAZ 2, aber die wollten mich gleich für 4 Jahre haben, was mir als Bundeswehr-Neuling allerdings zuviel war, schließlich wollte ich mir den Laden ja erst mal ansehen. Kurzum ich blieb W15er und habe erst zig Jahre später in einem Reserve-Unteroffizierlehrgang an der Unteroffizierschule der Luftwaffe in Dannenberg meine Uffz-Prüfung mit Erfolg bestanden. 

mehr Bilder von
Bernd Franke, Uffz.d.R.

nach oben



Gerhard Ramm im Februar 2013

Ich war von Oktober bis Dezember 1965 in Budel; LAR 2, 7. Kompanie, 6. Gruppe. War für mich persönlich gar nicht so toll, bis auf ein paar Ausnahmen, dennoch war es eine wichtige Zeit für meine Entwicklung, denke ich.

Dass der "Laden" in Budel 2005 zugemacht wurde, war eine Überraschung für mich. Sehr interessant finde ich den Spiegelartikel aus jener Zeit. Ich habe nicht den blassesten Schimmer gehabt, außer das Wissen, dass wir (unsere Väter) den Holländern reichlich Böses angetan hatten. Habe mich daher auch immer ein wenig unwohl gefühlt, wenn ich in's Dorf gegangen oder mal in Weert allein durch die Strassen geschlendert bin und dort einem "alten Mütterchen" begegnete. Hab' mich dann immer gefragt, was die wohl denken mag, einen deutschen Soldaten in Uniform durch ihr Dorf latschen zu sehen. Der Krieg war damals gerade mal 20 Jahre vorbei und für uns kein Thema, aber heute, im Alter und zurückblickend, ist klar, was für eine kurze Zeit 20 Jahre sind. Ein Nichts, und schon gar nicht eine Zeitspanne, in der man irgendwas Schreckliches vergessen könnte. Nun ja, lange ist's her.

Keine Ahnung, wie ich jemanden aus "meiner" Truppe wiederfinden könnte; z B. den Öser, mit dem ich ein tolles WE in Amsterdam verbringen durfte (in Zivil!). Ja, das war eine große Ausnahme, die uns der Kompaniechef genehmigt hatte.

Habe leider fast keine Namen mehr parat. Habe nach 1965 auch nie wieder irgendwas von irgendjemandem gehört. War anschließend ab 1.1.1966 bis September 1967 in Celle beim LTG 63 stationiert. Unser Hiwi-Gruppenführer war Gefreiter Fecke, oder so ähnlich.

Bilder habe ich natürlich auch noch welche. Die könnt Ihr Euch hier ansehen.

Wünsche  alles Gute!
 
Herzliche Grüsse,
 
Gerhard Ramm
Uetersen bei Hamburg

nach oben



Christian Ternes im November 2011

Ich war im 4. Quartal 1988, vom 03.10. bis 22.12.1988 zur Grundausbildung in der
3. Kompanie LwAusbRgt 2 in Budel.

Mit der Bahn eingetroffen wurden wir vom Spieß Stabsfeldwebel Schmidt mit "DT WIE DAMENTOILETTE", wie er sich stets gern selber vorstellte, in Empfang genommen. Dann ging's im Laufschritt zur Kantine wo es erst einmal einen deftigen Eintopf mit Würstchen gab. Nach der Stärkung sind wir gleich ins Kompaniegebäude und wurden in Gruppen und auf die Stuben aufgeteilt. Ich glaube es war die 3. Gruppe, bin mir aber nicht mehr sicher.

Ich war im 2. Zug und unser Gruppenführer war Stabsunteroffizier Andreas Karch.

Erinnerungen habe ich noch viele. Besonders an den vielen Sand, der wirklich überall zu finden war nach Geländetagen.

Wie es so ist nimmt jede Zeit sein Ende und leider verlief sich die Gruppe nach der Grundausbildung.

Ich würde mich freuen, wenn sich vielleicht "alte Bekannte" melden.
Bilder habe ich übermittelt. Vielleicht erkennt sich der ein oder andere, vielleicht auch die damaligen Gruppen- und Zugführer?

Schön, dass es wen gibt, der die Erinnerung aufrecht erhält.
Ein großes Lob an Rolf, weiter so!

Viele Grüße aus Ingolstadt, Bayern.

Christian

nach oben



Peter Montefusco im Juli 2011

Nachdem ich am 27.10.1964 vom Kreiswehrersatzamt in Düsseldorf gemustert wurde (der Musterungsbescheid liegt mir immer noch vor) bekam ich zum Jahresanfang 1965 den Einberufungsbescheid mit dem Hinweis, dass ich mich am 01. April 1965 beim 1./Lw Ausb Rgt 4 in Landsberg am Lech melden müsste.

Also setzte ich mich am 01. April 1965 in den Zug und fuhr Richtung Bayern. Abends angekommen wurden die „Neuen“ direkt mit militärischen Drill empfangen.

Wie alle Anderen leistete ich damals meine 3 Monate Grundwehrdienst (als Flieger) ab. Diese 3 Monate waren nicht so berauschend. Naja – ich musste da durch!

Nach diesen 3 Monaten wurde ich für weitere 3 Monate nach Lagerlechfeld (ca. 20 km nördl. von Landsberg/Lech) zur Sanitätsausbildung und Krankenpflegelehrgang geschickt. Diese Zeit war etwas humaner und ich habe auch hier durchgehalten. Danach durfte ich am 30.09.1965 das schöne Bayernland verlassen und musste mich zum 01. Oktober in der Sanitätsstaffel „Legerplaats Budel/NL“ melden. Hier ging alles sehr locker zu und ich habe mich sofort wohlgefühlt. Hier sollte ich nun 1 Jahr als Stammsoldat bleiben.

Unter uns „Neuen“ entwickelte sich sofort eine gute Kameradschaft – aber auch mit dem bisherigen Stammpersonal (Mannschaftsdienstgrade sowie den anderen Vorgesetzten) ergab sich eine gute Zusammenarbeit. Wir hatten alle unseren geregelten Dienst und konnten uns freizeitmäßig nicht beklagen.

Ich machte direkt am Anfang noch die Führerscheine für PKW, Jeep und den 5-Tonner, sodass ich nach bestandener Führerscheinprüfung im San-Bereich überwiegend als Sanka-Fahrer eingesetzt wurde.

Unter diesen Arbeitsbedingungen konnte man es aushalten. Die Arbeitszeiten waren  wie Bürozeiten und fast jeden Abend frei!

So konnte man es in - aber auch vor der Kaserne gut aushalten.

In der Kaserne bekamen wir jede Woche unsere Zigarettenmarken und unsere Schnapszettel“ mit denen man im Kasino sehr preiswert einkaufen konnte.

Vor der Kaserne hatten wir in Budel, in Weert, in Marheeze, in Hamont und in weiteren umliegenden Ortschaften genügend „Freizeitgestaltungsmöglichkeiten“ ohne näher auf diese einzugehen!!!

Es war ein schönes Leben und ich denke noch heute (nach über 45 Jahren) gerne an diese Zeit zurück!

Leider endete diese „schöne W-18-er Zeit“ am 30. September 1966 und ich durfte am 01. Oktober 1966  bei meinem früheren Arbeitgeber (Deutsche Bundesbahn) wieder vorstellig werden, wo ich es fast 42 Jahre (einschl. der Bundeswehrzeit) ausgehalten habe.

Zum 30. November 2001 ging ich (leider schon mit 56 – nach 38 Jahren Wechseldienst als Bundesbahn-Betriebsinspektor (Z) – (vergleichbar mit einem Oberstabsfeldwebel) in den wohlverdienten Ruhestand. Inzwischen erfreue ich mich immer noch bester Gesundheit und denke noch sehr, sehr oft an das schöne Jahr in Budel zurück.

Im Anhang befinden sich einige Fotos, die der Eine oder der Andere (beim stöbern) hoffentlich wiedererkennen wird.

Viele Grüße an alle, die mich wiedergefunden und erkannt haben.

 Peter Montefusco

Bemerkung Webmaster: die Bilder von Peter Montefusco stehen in Kürze online.

Bilder von Peter:

1966 Q1 1966 Q2 1966 Q3

nach oben



Peter Montefusco
über den abendlichen Freizeitausgleich in Budel (1965-1966) - Corso Bar & Co.

Nachdem man tagsüber den Dienst in der Kaserne abgeleistet hatte, suchte man natürlich auch abends einen Freizeitausgleich. Hier gab es in den umliegenden Ortschaften wie Marheeze, Weert, Hamont (direkt hinter der holländischen Grenze) sowie in Budel einige Freizeitmöglichkeiten, die von den meisten Soldaten in den bekannten Kaffees, Kneipen, Bars oder ähnlichen „Trinkstuben“ aufgesucht wurden.

Hier fand man genügend „flüssige“ manchmal auch feste Nahrung. Auch verging kein Abend, wo man mit den holländischen Mädchen in ein Gespräch oder sonstigen Kontakt kam. Es waren immer angenehme Abende (bei einem Glas Bier und einer Zigarette) und man wusste nie, wie der Abend endete. Die (armen) Rekruten mussten leider spätestens abends um 22:00 Uhr in der Kaserne im Bett liegen und wir vom Stammpersonal mussten uns dann um die „stehen gelassenen Mädchen“ kümmern. Das war nicht immer einfach! Aber im Nachhinein kann man sagen, dass wir immer einen ruhigen Ausklang gefunden haben.

Corso Bar Budel
Foto v.l.n.r.: Flieger Kolbe, Flieger Herzog, Gefr. Kalinowski (mit weißem Hemd und mit dem Rücken zur Kamera), Fahnenjunker Bomhüter (mit dem Glas in der Hand), Gefr. Rainer Soldierer (mit Brille), Gefr. Peter Montefusco (mit Krawatte)

Im „Corso“ konnte man die Frau fürs Leben finden oder auch nur einen Wochenendflirt. Wer ganz großes Pech hatte, der traf dort seinen Zimmernachbar, (den er eigentlich nicht sehen wollte)!

Kurz gesagt, hier im „Corso“ traf man alles und jeden und man konnte irgendwelche Treffs vereinbaren oder Neuigkeiten austauschen.

Wer übers Wochenende in der Kaserne bleiben musste (aus welchen Gründen auch immer) der konnte sich noch zusätzlich im „Zaal Bakens“ (einem Tanzlokal – vermutlich eine ehemalige Scheune) direkt neben „Corso“ austoben und seiner Partnerin zeigen, ob er nur gut Trinken oder auch noch gut Tanzen konnte. Die Kapelle (manchmal auch die Musik von der Schallplatte) spielte bis in die Nacht und somit konnte man die Kalorien (von den fetten Pommes mit Majo) wieder abtrainieren). Die Preise waren damals echt sozial, denn ein Glas Bier kostete   n u r    30! (holländische) Cent. (Ein Gulden waren 100 Cent bzw. damals 1,10 DM.)

Da alle Soldaten in Budel doppelten Sold bekamen, waren immer ein paar Gulden für einige Biere im „Corso“ übrig – deshalb wurde das Wort „Prost“ sehr oft ausgesprochen.

nach oben


 


Volker Ernst im Februar 2011

Ich bin durch Zufall auf diese Seite gestoßen, weil ich wissen wollte was mit der Kaserne in Budel passiert ist.

Ich habe selber 1985, 3 Quartal in der 7 Kompanie 1 Zug meine Grundausbildung dort verbracht. Ich werde diese Zeit nie vergessen. Wir Herren der Luftwaffe (grins) in Hollands Heide. Da ich selber aus Aachen stamme war die Anreise nicht sehr weit und ich erinnere mich noch wie heute an die Einfahrt am 1. Juli 1985 mit dem Zug direkt in die Kaserne. Es war sehr heiß und wir durften als erste Kompanie die damals frisch gebauten neuen Quartiere beziehen.
Ich meine mich zu erinnern, dass unser damaliger Spies Hieronimus hieß. Und wir einen sehr jungen Hauptmann als Chef hatten. Leider ist nach der Ausbildung die Kameradschaft etwas verloren gegangen. Ich habe 2 Bilder gefunden, wo unser Zug bzw. unsere Gruppe aus dem Zug abgebildet ist. Vielleicht finden sich ja noch andere Kameraden die Aufnahmen haben.
Nach der Grundausbildung wurde ich nach Mechernich in die Bleibergkaserne versetzt worden. Luftwaffenübernahme Depot 81. War dann eine sehr ruhige Zeit. Auch Heimatnah und Heimschläfer sogar. Die Zeit dort ging auch sehr schnell vorbei. Schade eigentlich, aber dies ist der Lauf der Zeit.
Ich selber habe heute einen volljährigen Sohn, der nach dem Abitur zum Bund wollte, doch aufgrund der aktuellen Lage der Politik und er vor Jahren beim Skifahren  sich den Meniskus abgerissen hatte , meinte die Bundeswehr, auf ihn verzichten zu können. Und er wollte sogar freiwillig!!!
Grüße aus der Pfalz

Volker Ernst

nach oben


 

Budel von Juni 1963 bis Juli 1967

von Franz Twardy im Januar 2011

Sani UnterkunftDas war die eerste Unterkunft  für die San Mannschafts – Dienstgraden in Budel.

Die Unterkunft
lag direkt hinter der Wache, wo der Friseur war.

Sanitair war nicht. Wir mussten für alles in den San-Bereich.

Periode bis Ende 1965/Anfang1966.
Ich war in 2009 noch in der Kaserne, Der “Holzschuppen” steht dort noch

Sanis im Legerplaats Budel

 

 

Zwei Sanis (Namen onbekannt) Links- und rechtsaussen sind fertig mit der Wehrpflicht.

In Uniform links (ich, Franz Twardy) und rechts Franz Schäfer, wohnt auch in Budel. Periode: Anfang 1964

Oberstabsarzt im Legerplaats Budel

 

 

Foto is gemacht in Juni 1967.

links OSA Thelen (Zahnarzt) und rechts OSA Dr. Deggelmann (in weißer Jacke)

War einige Jahre mein Chef. Ich war damals für den täglichen Ablauf (Organisation) in Behandelzimmer 1 verantwortlich.

Sport auf den Legerplaats BudelSportlich  waren wir auch. Ich kenne nur einige Kameraden zurück.

v.l.n.r. (stehend) Rainer Soldierer (mit Brille), Peter Pelzer, OSA Dr. Gilfrich, ?, Flieger Fronzeck, Fahnenjunker Bomhüter, Gefreiter Kalmus (ganz rechts).

v.l.n.r. (hockend) SU Franz Twardy, Harald Kalf, SA Dr. Aengenvoort, Fahnenjunker Meister, Flieger Hartmann (ganz rechts).

 Periode 3/4 1966

Truppenschiessen in Haltern

Truppenschiessen Periode 1965/66
Dieses Foto ist gemacht in Haltern.

Wir hatten unser “Nothospital” in einer kleinen/alten Schule.
(vor den Sankas von links nach rechts): Gefr. Peter Pelzer, Zivilfahrer Louis Goris (in Zivil), Fahnenjunker Meister, Gefr. Josef Frauenrath (mit Brille), OSA Dr. Deggelmann, SU Franz Twardy, Gefr. Harald Kalf (ganz rechts)

Wir hatten 3 Zivilfahrer: der ältere war Henk, der andere war Te(e)ni und der jüngere (ein Filou) war Louis.

Franz Twardy. Sein letzter Tag als Soldat

 

 

 

Mein letzter Tag als Soldat.

Aufnahme ist gemacht vor der San-Unterkunft.

 

 

 

 

 

 

 

 



1. Grundausbildung  1/Lw-Ausb-Rgt 2  Delmenhorst    ( 1/7/62 bis 30/9/62)
2.Ausbildung Betriebsfernsprecher (Delmenhorst)       ( 1/10/62 bis 25/11/62)
3.Fernsprecher en Stell. Gruppenfüher ( Stade)           (26/11/62 bis +/- 20 Juni, dann nach Budel mit dem Güterzug)
4. Dann beina direkt, auf Wunsch des Oberfeldarztes zum San-Betrieb gewechselt 
5. Bis 30/6/67 im San-Betrieb gearbeitet.  

nach oben


 


Dieter Volquards
HptFw a.D.                                                Buxtehude, den 25.12.2010

Bericht über die Verlegung des LwAusbRgt 2 zum Legerplaats Budel/NL

Im Juni  1963 war es soweit. Wir wurden nach Budel verlegt. Nachdem wir im Januar 1963 den endgültigen Bescheid erhielten, vergingen die Monate bis dahin mit Einweisungen, Unterrichten, Belehrungen.

Dann war es soweit. An einem Tag im Juni fuhr der Sonderzug in den Fliegerhorst Stade ein.
Das 2. und 3. Btl. des LAR 2  wurde mit dem gesamten Stammpersonal in voller Uniform ( Kampfanzug mit G1 )  in den Zug verladen.
Eine abenteuerliche Fahrt begann und dauerte fast 2o Stunden.

Im Dunkeln kamen wir im Legerplaats Budel an. Das 1. Btl des LAR 2 kam aus Altenwalde dazu. Nach der Ankunft wurden wir vom damaligen RgtKdr Oberst Wittmann begrüßt.

Für mich begann die schönste  Zeit meiner Zugehörigkeit bei der Bundeswehr.
Als schon verheirateter Unteroffizier  bekamen wir 1964 eine Wohnung in der extra neu erbauten  deutschen Siedlung in der Schelde Straat in  Budel,
Als junger Uffz kam ich in Budel an und als Oberfeldwebel wurde ich  1968 zurück nach Deutschland versetzt.

Nie wieder habe ich eine so gute Kameradschaft erlebt wie  bei der 10. Kompanie in Budel.

nach oben



Hallo!

Habe mich heute an meine Bw-Zeit erinnert u. einfach mal bei Google "Budel" eingegeben. War überrascht, was es da alles zu lesen gab. Wusste auch nicht, dass dieser Standort "geschlossen" wurde.

Ich selbst war ab Juli 1971 3 Monate zur Grundausbildung in Budel. Eine "heiße" u. "sandige" Zeit. Der Zusammenhalt war einmalig. Meine Kompanie war 9./LwAusRgt2, auch als "Mondscheinkompanie" bekannt. Habe noch einige alte Erinnerungsfotos, die ich hiermit zur Verfügung stelle. Leider weiß ich nicht mehr die Hausnamen, kann mich im Moment nur an einige Vornamen erinnern. Die meisten Kameraden kamen aus"Ostfriesland", nur einer war noch aus dem Ruhrgebiet (Günther Kaiser/Bettpfosten erste Reihe links).  Er war auch Mitglied einer Band. Das die meisten von "weit weg" waren, hatte auch seine Vorteile. So konnte man gut für ein "Pommes" oder"halben Hahn" die Wochenendbereitschaft loswerden u. selber nach Hause fahren(1 Stunde).
Vielen Dank Kameraden!

Ich könnte noch viel erzählen, höre aber jetzt auf. Vielleicht schreibt mir ja mal einer. Würde mich freuen.

Nach der Grundausbildung wurde ich zum JaboG 36 nach Rheine versetzt. War dort bis Ende Juli 1973.

Mfg

Heribert Kleine Bußmann
(HauptGefr a.D.)

nach oben




Kurze Artikel können natürlich auch ins Gästebuch geschrieben werden.

Hier ist noch ein Artikel vom Spiegel aus dem Jahr 1963


 

Schickt Eure Bilder oder Artikel

an

Kontakt aufnehmen

 

 

 

 

nach oben